Sudargas - eine Notkirche verbindet zwei Kirchengemeinden

Abbau des Glockenturmes 1996
Ein Glockenturm geht auf Reisen (1996)

Im Mai 1996 ging unsere hölzerne, unter Denkmalschutz stehende Diaspora-Kapelle auf Reisen. Zielort ist das litauische Sudargas, 1700 Kilometer von Visbek enternt. Sudargas ist ein kleines Dorf im Süden Litauens, nahe der russischen Grenze nach Kaliningrad.

 

Dort wurde das hölzerne Gotteshaus gegenüber dem alten ehemaligen Kirchplatz wieder aufgebaut. Für Pfarrer Kelertas ist der ehemalige Kichplatz ein heiliger Ort. Bis weit ins Land war damals der Turm der ziegelroten Kirche zu sehen. Als 1945 durch Sudargas die Front verlief, wurde die Kirche völlig zerstört. Heute erinnern nur noch einzelne Ziegelbröckchen auf dem lehmigen Hinterhof daran. Heute steht die Bartningsche Notkriche gegenüber dem alten Kirchplatz.

 

Der Aufbau der Diasporakapelle ging in Litauen nur schrittweise voran. Bei den Bauarbeiten für Fundamente und Wände war die Gemeinde auf ehrenamtliche Helfer und Spenden angewiesen. "Unsere Leute können kein Geld spenden, weil sie kein Geld verdienen", erklärte Pfarrer Kelertas die Situation. "Aber sie helfen mit Traktoren und mit ihrer ganzen Kraft", meint er.

 

Auf der Suche nach Spenden für den Aufbau der Kirche erlebte Pfarrer Kelertas seine größte Überraschung beim Besuch einer alten Dame: Die damals 82 jährige Luisa Albuskite gehörte, wie ihre Vorfahren, seit ihrer Geburt zur evangelischen Gemeinde von Sudargas. Luisa Albuskite wurde in der ehemaligen Kirche getauft und konfirmiert und war Mitglied im Kirchenchor. All die Jahre hatte sie sich eine neue Kirche gewünscht. Plötzlich wurde die alte Dame reich: Von ihrer Schwester aus Deutschland erhielt sie 4.000,00 DM als Geschenk. Statt sich selbst mal etwas zu gönnen oder ihr verwohntes Haus zu renovieren, spendete sie das Geld sofort für das neue Gotteshaus.

 

Am 17. August 1997 wurde die "alte Visbeker Diasporakapelle" - jetzt auch in Sudargas die "Emmauskirche" feierlich eingeweiht. Eine Partnerschaft verbindet beide Kirchengemeinden über die Landesgrenzen hinweg.

 

"Visbek vivit Sudargas"

Pastor Scheuer und Pastor Kelertas bei der Weihe in Litauen
Pastor Scheuer und Pastor Kelertas bei der Weihe in Litauen
Emmauskirche in Litauen mit Glockenturm
Emmauskirche in Litauen mit Glockenturm
Blick über Sudargas
Blick über Sudargas
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2010 Ev.-luth. Kirchengemeinde Visbek-Langförden | Eichendorffstr. 1 | 49429 Visbek | Tel.: 04445-2879 | E-Mail: info@No Spamgemeinsamaufdemweg.de