Lassen wir die Kirchen im Dorf

Der Beraterkreis zur Gründung der ViLa-Stiftung
Der Beraterkreis zur Gründung der ViLa-Stiftung. Von li. nach re.: Gerd Bahlmann, Otto Sandkuhl, Doris Fangmann, Hartmut Ramke, Pastor Scheuer, Günter Nyhuis, Elisabeth Wilms-Schulze Kump, Günther Aden, es fehlt: Dieter Meyer

Der Gemeindekirchenrat und engagierte Mitglieder unserer Gemeinde sind froh darüber, dass wir mit Ihnen gemeinsam hier in unseren Orten Visbek und Langförden und in unseren Bauerschaften Kirche sein dürfen.

 

Uns ist es wichtig, unseren Glauben an Jesus Christus und die daraus entstehende Gemeinschaft aktiv und nah zu leben. Dafür brauchen wir Gottes Segen, Menschen die sich engagieren und auch ausreichende finanzielle Mittel.

 

Wie bei vielen Institutionen werden auch unsere Einnahmen seit geraumer Zeit geringer. Das hängt mit politischen Entscheidungen und der demographischen Entwicklung zusammen. Das hat zur Folge, dass in der Gemeindearbeit an allen Ecken und Enden gespart werden muss und führt auch zu erheblichen Mehrbelastungen der Mitarbeiter und zwangsläufigen Einbußen bei der seelsorgerlichen Arbeit. Nicht jedes dringend benötigte Material kann beschafft werden. Manche Projekte, die von der Kirchengemeinde geschätzt werden, können nicht mehr durchgeführt werden. Die NÄHE der Kirche bleibt "auf der Strecke". Dem möchten wir als Gemeindekirchenrat so gut wie möglich entgegenwirken.

 

Daher haben wir uns nach intensiven Beratungen zur Gründung der Kirchenstiftung ViLa (Visbek-Langförden) entschlossen. Hierfür wird ein Gründungskapital benötigt. Das vorgeschriebene Mindestkapital von 10.000,00 EUR war durch eine großzügige Spende vorhanden.

 

Jeder von uns/Ihnen - der kann und mag - hat die Möglichkeit, sich mit einzubringen mit einem Betrag - ganz gleich in welcher Höhe.

Seien Sie dabei und werden Sie Teil der Stifterfamilie!

 

 

Die berufenen Mitglieder des Stiftungsrates: Otto Sandkuhl und Günter Nyhuis.
Die berufenen Mitglieder des Stiftungsrates: Otto Sandkuhl und Günter Nyhuis.

Das soll ein Anfang sein. In der Folgezeit kann/soll das Stiftungskapital durch Zustiftungen ständig wachsen. Das Stiftungskapital selbst darf nicht angegriffen werden, es bleibt immer erhalten. Über die Verwendung der Zinserträge, die aus dem Kapital erwirtschaftet werden, beschließt der Stiftungsrat (Gemeindekirchenrat und zwei berufene Mitglieder) im Rahmen der Satzung.

 

Die Kirchenstiftung ViLa soll uns dabei helfen, als selbständige Kirchengemeinde auch weiterhin überleben zu können. Wir möchten unsere bewährte Gemeindearbeit möglichst ungeschmälert fortsetzen oder noch verbessern können und damit unsere NÄHE zu Ihnen behalten.

  

Geld sammeln . . . für ViLa-Stiftung und Unabhängigkeit

Bitten um Spenden für die ViLa-Stiftung von li: Otto Sandkuhl, Doris Fangmann, Günter Nyhuis und Pfarrer Wilfried Scheuer.

Ein Interview mit Uwe Haring

erschienen im Magazin "horizont E" 3/2014 der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

 

Die Einnahmen schrumpfen, während die Aufgaben wachsen: Jugendarbeit und Chorwesen, Friedhofskapelle und Orgel. Wenn eine Kirchengemeinde sich neben der Pflicht hin und wieder auch mal die Kür gönnen möchte? "Dann macht Finanzdruck erfinderisch", sagt Pfarrer Wilfried Scheuer.

 

Mit dieser Motivation hat die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Visbek-Langförden 2010 die ViLa-Stiftung gegründet. Ihr wohlklinender Name steht für die beiden Gemeindeteile mit ihren zwei Kirchen.

 

Die Kirchen sollen im Dorf bleiben und die Kirchengemeinden nicht auf der Strecke. Derart plakativ wirbt die ViLa-Stiftung um Unterstützung in einem bekanntlich durchaus wohlhabenden Landstrich. Andere Rahmenbedingungen sind hingegen schlecht für eine Stiftung, die nur vom Ertrag ihres Kapitals lebt - ist doch das Zinsniveau nahezu auf Bodenhöhe. Da ist es im wahrsten Wortsinn wertvoll, dass sich die Volksbank Visbek nicht nur als Kontoverwalter sieht, sondern auch als Unterstützer.

 

Das Team hinter der Stiftung freut sich also über Zustiftungen und Erträge, mehr noch aber über die neuen Möglichkeiten der Hilfe dank derzeit 2.500 Euro an Ausschüttung. Davon profitieren zum Beispiel der ViLa-Kinderchor und die Seniorenarbeit. Doch bei allem Stolz auf das Erreichte sind im Stiftungsrat auch nachdenkliche bis grundsätzlich kritische Stimmen zu hören.

 

Es macht selbstbewusst und autak

Doris Fangmann engagiert sich seit zwei Jahrzehnten für ihre Kirche - ehrenamtlich im Gemeindekirchenrat und hauptamtlich im Kirchenbüro der Nachbargemeinde Vechta. "Ich hätte vorher nicht gedacht, dass Geld so ein beherrschendes Thema ist." Ist es aber offensichtlich. Günter Nyhuis wirkt als extern berufenes Mitglied im Stiftungsrat und nennt als Beispeil die Jugendarbeit: "Mit der Bibel allein klappt das schon lange nicht mehr. Da braucht's auch mal einen 500-Euro-Schein für ein besonderes Vorhaben."

 

Otto Sandkuhl bringt das Gespräch über Geld auf eine andere Ebene. "Die Stiftung ist auch wichtig, um eine Fusion von Kirchengemeinden zu verhindern." Das Mehr an finanzieller Unabhängigkeit mache generell selbstbewusst und autark.

 

Auch Sandkuhl ist berufenes Stiftungsratsmitglied und bestens vernetzt in der Gemeinde. Er erlebte es als "erfreulich erstaunlich, wie fast schon Begeisterung aufkam für die Stiftung und deren Ziele." Sandkuhl und Nyhuis ("der Zweck heiligt die Mittel") sahen und sehen sich beim Werben für die Stiftung eher als Botschafter denn als Bettler.

 

Wobei Doris Fangmann gelernt hat, dass allein das Anschreiben von Firmen kaum fruchtet: "Wir mussten die Chefs schon persönlich ansprechen." Die Konfession spielte dabei keine Rolle, auch katholische Mitchristen waren mit erheblichen Summen beteiligt.

 

Nach dem Start mit 35.000 Euro - darunter eine anonyme Einzelspende von 10.000 Euro - liegt das Stiftungskapital mittlerweile bei etwa 75.000 Euro. "Doch das Geld darf nicht unser einziger Inhalt sein", betont Wilfried Scheuer. "Entscheidend ist unsere Botschaft." Otto Sandkuhl nickt: "Die wichtige Präsenz unserer Anliegen in der Öffentlichkeit ist noch nicht da."

 

Der Pfarrer mahnt aber zugleich zu kluger Sensibilität in der Kommunikation. "Wir müssen die ständigen Schlagzeilen vermeiden, dass Kirche spart", sagt Scheuer. "Ich kauf' auch ungern in einem Geschäft ein, das gefühlt kurz vor der Insolvenz steht."

 

Uwe Haring

 

 

 

Gesamtausgabe von horizont E Thema: "Kirche und Geld"

Flyer der ViLa Stiftung

Flyer-Vila.pdf
, 2.1 MB
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2010 Ev.-luth. Kirchengemeinde Visbek-Langförden | Eichendorffstr. 1 | 49429 Visbek | Tel.: 04445-2879 | E-Mail: info@No Spamgemeinsamaufdemweg.de